Spinningrad Test

Spinningrad Test 2016

Für viele Menschen ist der tägliche oder wöchentliche Gang ins Fitnessstudio ein absolutes Muss. Ob das klassische Pumpen im Hantelbereich, das Trainieren an Geräten oder das Besuchen von Kursen – das Angebot in den meistens Studios ist fast unendlich. Eine Disziplin darf dabei in keinem guten Studio fehlen: das Spinning.

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als wäre es einfach nur Fahrrad fahren, so ist Spinning doch eine ganz eigene Sportart, die viele positive Effekte auf den Körper hat. Neben Kraft- und Ausdauersteigerung ist das Spinning auch eine gute Trainingsvariante zur Gewichtsreduktion. Aufgrund dieser Vielfältigkeit und der geringen Komplexität der Sportart ist sie heutzutage sehr beliebt – bei Profis und Hobby-Sportler.

Anders als bei vielen anderen Sportarten ist für diese Disziplin ein Trainingsgerät erforderlich, nämlich ein Spinningrad. Viele Sportarten wie z.B. Crossfit kommen ohne oder mit nur wenigen, kleinen Geräten aus. Möchte man allerdings seinem Fahrrad-Hobby zuhause nachgehen, so muss man sich ein Spinningrad kaufen. Doch wie hoch ist die nötige Investition für ein gutes Spinningrad? Auf welche Eigenschaften muss ich achten, wenn ich ein Spinningrad vergleichen möchte? Und welche Spinningrad Marken gibt es? All diese Informationen findet man in einem Spinningrad Test bzw. in dem dazugehörigen Spinningrad Testbericht.

Die Disziplin „Spinning“ ist eine klassische Ausdauer-Sportart. Meist verbringen die Sportler einen längeren Zeitraum auf Ihrem Fahrrad, wodurch eine hohe Qualität bei der Produktauswahl eine wichtige Rolle spielen sollte. Um diese festzustellen gibt es verschiedene Möglichkeiten: man verlässt sich auf den Spinningrad Testsieger, man liest Spinningrad Testberichte oder man sieht sich zum Beispiel auf Hersteller-Seiten den Spinningrad Test an. Doch für die erste Orientierung gibt es schon viele Kriterien, auf die man achten sollte, wenn man sich ein Spinningrad kaufen möchte.

Das Spinningrad im Überblick

Zwischen Fahrrad fahren und Spinning verhält es sich ähnlich wie zwischen Federball spielen und Badminton – im Prinzip kann es jeder, es kommt nur auf die Technik und die Ausrüstung an. So kann man mit einem normalen Fahrrad oder Ergometer zwar „fahren“, doch ist das vom professionellen Spinning sehr weit weg. Wenn man ein normales Fahrrad und ein Spinningrad vergleichen möchte, dann fällt auf, dass es im Grund wie ein stationäres Rennrad ist.

Für ein effektives und sicheres Training kommt es vor allem auf ein gutes Spinningrad an. Dabei gibt es viele Faktoren, über die man sich in einem Spinningrad Testbericht informieren sollte und einige Eigenschaften, die man bei dem Spinningrad vergleichen sollte.

Das Spinningrad – Gewicht und Masse

Einer der grundlegendsten Faktoren bei einem gutem Spinningrad ist die Grundmasse bzw. das Grundgewicht. Da das Spinningrad bei einer Einheit starken Kräften ausgesetzt ist, muss es unbedingt ein gewisses Eigengewicht besitzen, um stabil und fest auf dem Boden zu stehen. Das wichtigste Element für die Stabilität und die Masse bei einem Spinningrad ist das Schwungrad. Es ist das Äquivalent zum Rad bei einem Fahrrad und ist für den Widerstand beim Treten verantwortlich. Ein gut gebautes, massives Schwingrad sorgt außerdem dafür, dass das Gerät beim Treten kaum Geräusche macht und somit ein angenehmes Training möglich ist.

Tipp: Wer sich ein Spinningrad kaufen möchte, der sollte unbedingt in einem Spinningrad Testbericht nachlesen, wie schwer das Gerät ist. Steht es nicht explizit in der Beschreibung, so können die Transportinformationen oftmals Aufschluss über das ungefähre Gewicht geben.

Der Computer am Spinningrad

Auch wenn ein gutes Spinningrad einem Rennrad gleicht, so gibt es doch einen Unterschied: Das Spinningrad besitzt einen Computer, um Trainingsparameter zu messen und um verschiedene Trainingsmethoden einzustellen. Die Mess- und Einstellungsmöglichkeiten sollten also vor allem bei einen Profi Spinningrad vielfältig und detailliert sein. Ob Körperwerte wie Herzfrequenz oder Trainingswerte wie die Fahrdistanz – ein gutes Spinningrad muss diese Werte erfassen und speichern können. Bei einem günstigen Spinningrad kann der Computer schonmal unzureichend ausgestattet sein. Daher unbedingt vor dem Spinningrad Kauf informieren, wie das digitale Gehirn im Spinningrad Test abschließt. Vor allem bei einem Marken Spinningrad kann man aber davon ausgehen, dass die Technik stimmt.

Gut im Spinningrad Sattel

Ein nicht zu unterschätzendes Qualitätsmerkmal bei einem guten Spinningrad ist der Sattel. Jeder der schonmal eine längere Fahrradtour gemacht hat weiß, dass ein guter Sattel entscheidend für das Wohlbefinden ist. Vor allem Männer haben oftmals Probleme, den richtigen Sattel für optimales und länger andauerndes Training zu finden. Wenn man ein Spinningrad vergleichen will, sollte man unbedingt den Sattel testen – von breiten über schmale Sitzflächen, von harten über weiche Materialien, es gibt sie in verschiedensten Ausführungen, so dass jeder ein Model für die eigenen Bedürfnisse findet.

Der Lenker

Neben dem Sattel spielt auch der Lenker eine wichtige Rolle bei einem guten Spinningrad. Zum einen sollte dieser Höhenverstellbar sein, damit verschiedene Personen da Gerät nutzen könne. Besonders in diesem Fall muss der Lenker auch sehr pflegeleicht sein, damit jede Person nach der Benutzung den Lenker reinigen und hygienisch hinterlassen kann. Außerdem sollte ein gutes Spinningrad platz für Zusatz-Module am Lenker bieten. Viele hören Musik während dem Training oder kontrollieren ihre Bewegungen mit Handys oder anderen Geräten. Diese sollten am Lenker sicher angebracht werden können.

Neben diesen Key-Faktoren gibt es bei einem Spinningrad Vergleich auch weitere Eigenschaften, die man vor dem Kauf nicht aus den Augen lassen sollte. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Verarbeitung
  • Pflegeintensität
  • Zusatzeigenschaften (z.B. Trinkflaschenhalterung)
  • Flexibilität (z.B. Höhenverstellbarkeit in Lenker und Sattel)
  • Stromverbrauch
  • Sicherheitsmerkmale (z.B. Notbremse)

Preis/Leistung – ein Spinningrad Preisvergleich

Wenn man sich ein gutes Spinningrad anschaffen möchte und nicht unbedingt das günstige Spinningrad nehmen möchte, dann muss man schon mit einer kleinen Investitionssumme rechnen. Gute Qualität und viele Eigenschaften haben bei einem Sportgerät nunmal seinen Preis. Doch es lohnt sich, einen Spinningrad Vergleich zwischen einzelnen Modellen zu machen, die Preise variieren oftmals sehr stark. Je nachdem ob man nun ein Marken Spinningrad oder eher ein Spinningrad für Anfänger kaufen möchte, entsprechend muss man auch kalkulieren.

Das Profi Spinningrad

Wenn man bereits fortgeschrittener Sportler ist und plant, über einen längeren Zeitraum das Spinningrad zu nutzen, dann lohnt es sich, ein gutes Spinningrad zu kaufen. Damit kann man sich beispielsweise intensiv auf Wettbewerbe vorbereiten oder bestimmte Trainingsziele erreichen. Es lohnt sich, hier vor dem Kauf einen Marken Spinningrad Vergleich durchzuführen, weil viele große Sportgeräte-Hersteller mindestens ein Rad im Sortiment hat. Zu diesen Spinningrad Marken zählen zum Beispiel Kettler, Tomahawk, Gorilla Sports oder Cristopeit. Für ein gutes Spinningrad muss man schon mehrere hundert Euro einplanen. Angefangen bei ca. 300,00 EUR gibt es nach oben hin kaum Grenzen.

Das Spinningrad für Anfänger

Jeder der eher auf der Suche nach einem günstigen Spinningrad ist und daher den ein oder anderen Spinningrad Testbericht liest, der stellt fest, dass man auch für weniger Geld bereits ein gutes Spinningrad bekommen kann. Angefangen bei etwas über 100,00 geht es bis etwa 300,00 EUR, bis der Bereich des Profi Spinningrades beginnt. Diese günstigeren Fahrräder sind eher für das Trainieren im Breitensport-Bereich geeignet, denn man muss hier im Spinningrad Preisvergleich Abstriche z.B. bei der Vielfalt der Programme und den Zusatzeigenschaften wie Kopfhörer-Halterungen etc. machen. Aber auch ein günstiges Spinningrad kann eine gute Qualität besitzen.

Tipp: Lesen unbedingt vor dem Kauf einen ausführlichen Spinningrad Testbericht zum gewünschten Modell durch! Ob das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt, kann man meist nicht auf den ersten Blick feststellen. Eine gute Orientierung liefert aber immer die Stiftung Warentest, denn nicht nur der Spinningrad Testsieger bietet eine tolle Qualität, auch viele andere Modelle schneiden gut ab!

Wie bei jedem anderen Trainingsgerät muss am Ende aber jeder für sich selbst den persönlichen Spinningrad Testsieger küren. Je nach Leistungsstand, Trainingsziel oder Einsatzgebiet setzt jeder beim Spinningrad Vergleich einen anderen Fokus. Die einen möchten beim Spinningrad vergleichen, ob die Computer unterschiedliche Leistung bringen, die anderen legen das Augenmerk beim Spinningrad Testbericht eher auf die Verstellbarkeit von Lenker und Sattel für möglichst viele Nutzungsmöglichkeiten. Auf eine Sache sollte man aber im Spinningrad Vergleich immer achten: Die Sicherheitsmerkmale. Gewicht, lose Teile, Pflege-Intensität – bei diesen Punkten sollte man auch bei einem vermeintlichen Schnäppchenpreis keine Kompromisse eingehen.